Youtube und sein Ökosystem

Das YouTube-Ökosystem – ein kritischer Blick auf die Entwicklung, stand 2016.

Warum sind die deutschen YouTuber so erfolgreich mit ihren einfachen und günstig produzierten Kinderzimmer Videos?

Nachfrage und Angebot.

Es gibt in Relation wenig qualitative Inhalte bis auf wenige Ausnahmen auf der großen Videoplattform, denn Qualität kostet Zeit und ein Leben auf YouTube kann man sich lediglich finanzieren, wenn man über raue und grobe Maße geht, am besten jeden Tag und das regelmäßig das ganze Jahr über.

Es ist gerade zu gefährlich und fahrlässig für die YouTuber wenn man einmal oben aufschwimmt, Inkonsistenz hinein zu bringen, ein Video nicht pünktlich oder unregelmäßig zu posten, geschweige denn Urlaub oder „frei“ zu machen. Man muss respektiv sagen ja es ist ein Fulltime-Job ganz klar. Aber darum müssen auch Videos vorproduziert werden oder die Channel-Verantwortung wird an andere YouTuber temporär übergeben die einen dann vertreten andernfalls wird man im täglichen Massenstrom verschluckt, ausgespuckt und vergessen – das Interesse geht verloren, die Abozahlen sinken und somit auch die Werbung bzw. Monetisierung und die entsprechenden Einnahmen.

Mit dem Faktor der Community-Interaktion aus kommentieren und liken hat YouTube rein technisch von der Struktur her die Oberhand: Videos haben immer einen bestimmten Link und sind schnell auffindbar oder über 3 Ecken und deren YouTube-Channel zu finden, auf Facebook hingegen wird alles weg und nach unten getrieben desto älter es wird. Sicher kann man auch hier die Facebook-Profile/Seiten der verantwortlichen durchforsten, aber haben Sie bereits einmal versucht ein Video von vor 2 Wochen auf Facebook zu finden – je nachdem wie aktiv eine Seite ist, ist das ein sehr scroll-mühseliges, wenn nicht unmögliches Unterfangen.

YouTube hat das Potenzial Facebook den Rang als Nummer 1 Social-Media-Network abzulaufen, jedoch baut Facebook seine Video-Plattform mit allen Mitteln aus – eine ständige Buhlerei.

Es kann verwirrend sein die jeweiligen Neuerungen und Feature-Updates zu verfolgen und anzuwenden.

Warum beide Plattformen in Ihren Richtlinien und „Bestrafungen“ komplett inkonsequent sind liegt an Zuschauerzahlen, der damit verbundenen Werbung und somit letztendlich dem Geld.

YouTube Persönlichkeiten vermarkten sich selbst und machen sich interessant da gerade die jugendlichen und minderjährigen/ heranwachsenden YouTube als Alternative zum traditionellen Fernsehen benutzen, da sie so ziemlich alles gucken können wann sie wollen und so oft sie wollen, frei von Kosten.

Sprich ob gerade nur beim Essen, so nebenbei oder beim aktiven surfen im Web werden Videos konsumiert, hier zählt nicht die Qualität der Inhalte welche hauptsächlich Vlogs sind – Video-Tagebuch-Einträge aus dem Leben der jeweiligen Person oder „Let’s plays“ bei denen abgebildet wird wie und was die YouTuber für Video-Spiele zocken, es ist lediglich wichtig das etwas neues zum gucken vorhanden/online ist anstatt 1x die Woche oder 1x im Monat höhere Qualität zu genießen – wenn man so möchte das Äquivalent von Fernsehsendern wie RTL und RTL II.

Die dort herrschende Masse an Videos liegt also nicht nur daran das die YouTuber nicht allgemein durchgängig wie die restlichen 10% im deutschen Raum hochwertigen Content generieren könnten – sie kochen nur lediglich das was die Leute konsumieren möchten – natürlich gibt es auch Trittbrettfahrer die wirklich nichts können aber davon dennoch profitieren.

Hinzu kommt: Qualitativ ansprechende Inhalte und aufwendig produzierte Videos sind zu Hauf vorhanden, sie werden jedoch nicht gefunden, weil die ganzen „Trending“ und „Neue-Upload“- Kategorien sowie Vorschläge voll gespammt mit dem allgemein anerkannten Trash sind und die breite Masse lieber damit vorliebnimmt.

Es wird immer den sogenannten „Trash“ geben, weil es immer Müll-Konsumenten geben wird deren Ansprüche gegen Null gehen – so zumindest in Deutschland. In anderen Teilen der Welt, selbst in Amerika haben nicht alle Teile der Bevölkerung Zugriff auf das world wide web – der Grund ist simpel: Der Internet Anschluss ist 3mal so teuer wie in Deutschland, das bedeutet die vermeintlich ungebildete Bevölkerungsschicht vermag sich eine dauerhafte 24/7 Rund um die Uhr Internetverbindung, vor allem auf mobil Geräten, gar nicht erst zu leisten.

In Deutschland zählt Internet wie Luft und Wasser zum Menschenrecht und wird sogar durch Arbeitslosengeld bzw. Hartz IV garantiert – als Pflicht Teil des Rundfunksystems sein zu können.

Das heißt keinesfalls das diese Schicht bildungsfremd sein muss, es zeigt lediglich die verschiedenen Kulturen und kontinentalen Verschiebungen bezüglich des Privilegs Internet.

50% der deutschen Bevölkerung hat einen unterdurchschnittlichen IQ.

Das ist das YouTube monetarisierte Ökosystem – kein erstrebenswerter Faktor. Das Funktioniert bei dieser jungen, ungebildeten Zielgruppe, jedoch keinesfalls im Commercial und Business Sektor.
Natürlich gibt es scripted Reality zu Hauf und Dinge wie „Berlin Tag und Nacht“ oder das Dschungel Camp oder „DSDS“ welche anscheinend einen Bedarf decken und diese Formate erfolgreich machen – aber diesbezüglich sollten Sie sich keinesfalls ein Beispiel nehmen außer davon zu lernen wie man es nicht macht, insofern Sie seriös und authentisch vertreten sein wollen.

Sollten man nun also als Schlussfolgerung auf YouTube verzichten oder Aversionen dafür hegen?

Auf keinen Fall – YouTube ist ein sehr relevantes Medium mit Schatten und Schokoladenseiten.

 

Bewertung & Qualität
Datum
Inhalt
Youtube hinter dem Vorhang aus Katzenvideos und Product-Placements.
Qualität
51star1star1star1star1star
2017-11-04T15:51:35+00:00