AGB 2017-12-15T12:39:00+00:00

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Chainshot Videoproduktion (Florian Klaes) mit Sitz in Wallstrasse 68, 52064 Aachen.
Filmproduktion, Animation und Content-Marketing-Strategien aus Aachen.

Der Einzelunternehmer Florian Klaes, des weiteren aufgeführt als Chainshot Videoproduktion, ist auf dem Gebiet der Medienproduktion tätig. Zweck dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist es, dem Vertragspartner die Geschäftsbedingungen während des gesamten Zeitraums der Zusammenarbeit bis zum Abschluss des jeweiligen Auftrags zu unterbreiten.

1. Gegenstand

Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend: „AGB“) gelten für die geschäftliche Rechtsbeziehung zwischen Auftraggeber und Chainshot Videoproduktion ausschließlich.
Besondere Vereinbarungen und Nebenabreden erlangen nur Gültigkeit, wenn sie von autorisierten Mitarbeitern der Chainshot Videoproduktion schriftlich bestätigt werden. Abweichende AGB des Kunden werden von uns nicht anerkannt, auch wenn wir ihnen im Einzelfall nicht widersprechen. Kunden im Sinne der folgenden AGB sind Unternehmer, also natürliche und juristische Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften und Privatpersonen, mit denen in Geschäftsbeziehung getreten wird.

2. Vertragsabschluss und Rücktritt

a) Angebote von Chainshot Videoproduktion sind unverbindlich und freibleibend, insofern keine definierte Bindungsdauer zugesichert wird. Chainshot Videoproduktion behält sich vor, einen Auftrag nach einheitlichen Grundsätzen anzunehmen oder abzulehnen. Der Auftrag kommt erst mit schriftlicher Auftragsbestätigung bzw. Unterschrift auf dem Auftrag durch Chainshot Videoproduktion zustande. b) Chainshot Videoproduktion ist berechtigt auch von verbindlich angenommenen Verträgen wegen des Inhalts, der technischen Form oder wetterbedingten Ausfällen hiervon zurückzutreten. c) Alle Preise gelten vom Tage des Vertragsabschlusses an zwei Monate, außer wenn bei Vertragsabschluss ein anderes Datum schriftlich auf dem Auftrag festgehalten wird. Sollte der Auftrag innerhalb des vereinbarten Zeitraums aus Gründen, die nicht bei Chainshot Videoproduktion liegen, nicht abgeschlossen sein, so behält sich Chainshot Videoproduktion vor, zwischenzeitliche Kostensteigerungen einschließlich jedweder Steuererhöhungen in entsprechenden Umfang an den Auftraggeber weiterzugeben. d) Der Auftraggeber hat ein Wiederrufrecht von 14 Tagen nach Vertragsunterzeichnung, insofern noch keine Leistungen durch Chainshot Videoproduktion erbracht wurden.

3. Pflichten des Auftraggebers

a) Durch die Erteilung eines Auftrages versichert der Auftraggeber, dass er im Besitz sämtlicher Rechte insbesondere der Urheber- und Leistungsschutzrechte ist. Sollte der Auftraggeber diese verlieren, so muss er dies unverzüglich und schriftlich Chainshot Videoproduktion mitteilen. b) Der Auftraggeber ist, ohne dass es seiner vorherigen Zustimmung bedarf, zur Annahme von Teillieferungen wie z.B. Konzept und Schnittkorrekturen verpflichtet. c) Der Auftraggeber verpflichtet sich, Chainshot Videoproduktion die Verwirklichung des Auftrages zu ermöglichen, vereinbarte Termine wie z.B. Abnahmen einzuhalten und benötigte Unterlagen und Genehmigungen fristgerecht zur Verfügung zu stellen, bei Behinderung und künstlicher Verzögerung durch dem Auftraggeber steht es Chainshot frei nach 14 Tagen Wartezeit ohne Fortschritt oder Kooperation des Auftraggebers das Projekt/Material/Arbeiten zu löschen und die die gesamte Summe des Auftragsvolumens in Rechnung zu stellen. d) Der Auftraggeber ist selbst für die Einhaltung berufs- und standesrechtlicher sowie behördlicher Regeln und Beschränkungen verantwortlich und hat selbstständig ebendiese abzuklären und einzuhalten. Chainshot Videoproduktion unterliegt keiner Aufklärungspflicht. Bei Verletzung hat der Auftraggeber Chainshot Videoproduktion von allen etwaigen Ansprüchen Dritter freizustellen und den Schaden zu ersetzen. e) Wenn nicht anders und schriftlich vereinbart, stellt der Auftraggeber alle Mitwirkenden Statisten selbst bereit. Er hat mit Dritten die Rechtsansprüche selbstständig zu klären. Chainshot Videoproduktion übernimmt keine Rechtsansprüche Dritter, die mit der Produktion des Filmbildes bzw. Fotobildes, insbesondere der Persönlichkeitsrechte, entstehen. f) Wenn nicht anders und schriftlich vereinbart, ist der Auftraggeber für alle Drehgenehmigungen, die mit der Produktion des Filmbildes bzw. Fotobildes entstehen selbst, verantwortlich. g) Der Auftraggeber verpflichtet sich den von Chainshot Videoproduktion hergestellten Film bzw. Fotos in guter Qualität zu präsentieren, so dass die Arbeit von Chainshot Videoproduktion nicht geschmälert wird. Chainshot Videoproduktion hat das Recht, dies zu kontrollieren.

4. Preise

a) Alle Produktionspreise sind Nettopreise und verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Ein Honorar kommt auch dann zu Stande, wenn der Auftrag kurzfristig durch den Auftraggeber abgesagt wird (sog. Ausfallhonorar). Bei Absage bis 72 Stunden vor Auftragsbeginn werden 50%, bei Überschreitung der 72h‐Regelung werden 75% der ausgemachten Netto‐Vergütung fällig. Das Erheben eines solchen Ausfallhonorars steht im Ermessen der Chainshot Videoproduktion.

Änderungswünsche, die nach abgenommenen Text-, Bildvorschlag, Vertonung oder Fertigstellung vorgebracht werden, werden nach Aufwand auf Basis der Preise von Chainshot Videoproduktion abgerechnet.

5. Zahlungsbedingungen

a) Alle Rechnungen sind unverzüglich und ohne Abzug zahlbar. b) Verzug tritt mit Zugang einer Mahnung nach Fälligkeit ein, jedenfalls aber 14 Tage nach Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufforderung. c) Kommt der Kunde in Zahlungsverzug, berechnet Chainshot Videoproduktion vorbehaltlich der Geltendmachung weiterer Rechte, Verzugszinsen in Höhe von 8% über dem jeweiligen Basiszins der Europäischen Zentralbank. Für jede Mahnung mit Ausnahme der verzugsauslösenden Mahnung verlangt Chainshot Videoproduktion Mahnkosten i.H.v. 3,00€. d) Sonderangebote, Vergünstigungen und Rabatte gelten nur bei fristgerechter Zahlung durch den Auftraggeber. e) Das Zurückbehaltungsrecht wegen Gegenforderungen/ Gegenansprüchen und die Aufrechnung mit Gegenforderungen/ Gegenansprüchen ist ausgeschlossen, es sei denn, diese sind unbestritten oder rechtskräftigt festgestellt. f) Die Abtretung von Rechten und/ oder die Übertragung von Pflichten aus dem Vertragsverhältnis ist ohne die ausdrückliche Einwilligung von Chainshot Videoproduktion ausgeschlossen. g) Chainshot Videoproduktion kann jederzeit Rechte und Pflichten aus dem Vertragsverhältnis und Rechte an den Geräten auf Dritte übertragen.

6. Liefertermine

Chainshot Videoproduktion ist bemüht, alle Liefertermine fristgerecht einzuhalten. Die Lieferzeiten verlängern sich angemessen bei Streiks, höherer Gewalt oder sonstiger Umstände. Das setzt voraus das der Auftraggeber umgehend und unterstützend auf jedwede Frage oder Freigabe/Korrecktur/Abmachung reagiert.

7. Urheberrecht und Vervielfältigung

a) Das Urheberrecht am Rohmaterial bzw. den Rohdaten liegt uneingeschränkt bei Chainshot Videoproduktion. Chainshot Videoproduktion versichert dem Auftraggeber mit dem Rohmaterial bzw. den Rohdaten keine weiteren kommerziellen Interessen zu verfolgen. b) Chainshot Videoproduktion ist dazu berechtigt, den Film bzw. die Fotos für eigene Werbezwecke wie zum Beispiel auf einem Showreel bzw. auf der Chainshot Videoproduktion Webseite zu veröffentlichen. c) Chainshot Videoproduktion räumt dem Auftraggeber das Recht ein, seinen Film bzw. Fotos durch Chainshot Videoproduktion oder anderswo selbstständig zu vervielfältigen und zu zeigen, ohne dass es einer schriftlichen Genehmigung von Chainshot Videoproduktion bedarf. d) Die bei Vervielfältigung anfallenden GEMA- Gebühren trägt der Auftraggeber in voller Höhe selbstständig. Dem Auftraggeber ist bekannt, dass Chainshot Videoproduktion zur GEMA- Meldung verpflichtet ist und dieser Verpflichtung nachkommt.

8. Sicherungsrechte

Alle Lieferungen und Leistungen bleiben bis zur vollständigen Bezahlung das Eigentum von Chainshot Videoproduktion. Pfändungen und sonstige Zugriffe Dritter sind unverzüglich anzuzeigen.

9. Haftung

a) Uns übergebene Gegenstände und Materialien werden von uns grundsätzlich nicht versichert. Für ausreichenden Versicherungsschutz hat der Auftraggeber zu sorgen. Chainshot Videoproduktion haftet nicht für abhanden gekommene Verlangen. b) Für bei Chainshot Videoproduktion eingelagertes Material wie z.B. dem Rohmaterial wird keine Haftung übernommen.

10. Nutzungsrechte und Freihaltung

a) Der Kunde sichert Chainshot Videoproduktion zu, dass er über die entsprechenden Nutzungsrechte zur Vervielfältigung des Werkstücks verfügt und räumt diese zur Vervielfältigung des Werks erforderlichen Nutzungsrechte ein. b) Der Auftragnehmer verpflichtet sich, bei Vervielfältigung von Werkstücken, Chainshot Videoproduktion von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizuhalten und alle Schäden zu ersetzen.

11. Gewährleistungsanspruch

1. Soweit die Leistung von Chainshot Videoproduktion in der Erstellung von Grafiken, Animationen, Filmen, Clips oder sonstigen Werken besteht, gelten die nachfolgenden Regelungen:
a) Die Leistung ist abgenommen, sobald der Kunde den von Chainshot Videoproduktion vorgelegten Entwurf freigegeben hat.
b) Chainshot Videoproduktion übernimmt die Gewährleistung im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften. Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr ab der Abnahme des fertigen Produkts.
c) Als Mängel gelten nur technische Unzulänglichkeiten in den von Chainshot Videoproduktion gelieferten Rohversionen, Korrekturstufen, Vorlagen, Dateien usw. Inhaltliche und gestalterische Beanstandungen muss der Kunde vor der Freigabe klären. Sie können nicht als Mangel geltend gemacht werden.
d) Chainshot Videoproduktion haftet nicht für die Schutzrechtsfähigkeit der erstellten Produkte, es sei denn, dass die Schutzrechtsfähigkeit ausdrücklich garantiert worden ist. Die fehlende Schutzrechtsfähigkeit gilt nicht als Mangel der Leistung.
e) Der Kunde kann nach eigener Wahl Nachbesserung oder Ersatzlieferung verlangen. Ist für Chainshot Videoproduktion eine der beiden Arten der Nacherfüllung nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten möglich, so beschränken sich die Ansprüche des Kunden auf die andere Art der Nacherfüllung. Schlägt die Nacherfüllung zweimal fehl, so kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten oder eine Herabsetzung der Vergütung verlangen. Ansprüche auf Schadensersatz sind ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
2. Für Fehler bei der Beratung oder bei der Erbringung sonstiger Dienstleistungen haftet Chainshot Videoproduktion nur im Falle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Diese Beschränkung gilt nicht bei Verletzungen von Leben, Körper oder Gesundheit. Für Gestaltungen und Texte, die vom Kunden geliefert oder vor der Produktion vom Kunden freigegeben wurden, trägt der Kunde die Verantwortung für Fehlerfreiheit, insbesondere die Richtigkeit von Text und Bild.

12. Personenbezogene Daten

Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass seine personenbezogenen Daten bei Chainshot Videoproduktion zu eigenen Zwecken gespeichert werden (§33 Abs. 2 Ziffer 1 Bundesdatenschutzgesetz).

13. Sonstige Vereinbarungen

Alle per e-Mail getroffenen Absprachen gelten als schriftlich dargelegt, insofern der Empfang der Mails gesichert und bestätigt wird.

Übertragung kommerzieller Nutzungs- und Veröffentlichungsrechte gemäß § 2 Abs. 1 Nr.5/Nr.6 UrhG sowie §31 Abs. 3 UrhG (Ausschließliches Nutzungsrecht).
Das ausschließliche Nutzungsrecht berechtigt unsere Kunden gemäß obiger Rechnungsadresse, die Werke unter Ausschluss aller anderen Personen auf die ihr erlaubte Art zu nutzen und Nutzungsrechte einzuräumen.
Es wird ein zeitlich und örtlich unbegrenztes ausschließliches Nutzungsrecht eingeräumt. Inhaltlich wird die Erlaubnis zur Verwendung der Werke für sämtliche Tätigkeitsfelder der Öffentlichkeitsarbeit (PR) / redaktionelle
Nutzung – insbesondere konzerneigene Webseite(n), Social Media, Pressemitteilungen, Zeitungsartikel, Geschäftssberichte, Kundenzeitungen, Mitarbeiterzeitungen – erteilt.
Der Urheber darf die Werke für die Eigenwerbung / Portfolio uneingeschränkt verwenden. Das Recht am Bild verbleibt bei uns.
Wir sind als Urheber bei Veröffentlichungen anzugeben.

Sämtliche Projekt-Dateien werden 4 Wochen nach Übergabe/Projekfertigstellung zur Entlastung aus der Datenbank entfernt.
Bitte sorgen Sie für eine ausreichende Datensicherung in Ihrem System oder sprechen Sie uns auf Backup-Möglichkeiten an.

14. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit verlieren, wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. In diesem Fall tritt an Stelle der unwirksamen Regelung eine wirksame Regelung, die den mit der unwirksamen Reglung verfolgten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt.

15. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Geschäftssitz von Chainshot Videoproduktion in Aachen. Die Parteien vereinbaren die Anwendung deutschen Rechts und erkennen diese AGB als gültig und rechtskräftig an.

Bewertung & Qualität
Datum
Inhalt
Hier werden alle Regeln und Bedingung, ergänzend zu Erweiterungen durch Angebote aus unserer Hand, aufgelistet und fest gehalten. Nach diesen Grundsätzen arbeiten wir mit unseren Kunden.
Qualität
51star1star1star1star1star