Vertrauen dank Filmproduktion: unbezahlbar

--- Video ID ---

Vertrauen schaffen - warum Filmproduktionen das beste Medium für den Vertrauensaufbau sind

Vertrauen: die wertvollste Währung der Welt. Vertrauen ist heute eine der wichtigsten Ressourcen im Marketing. Gewinnst Du das Vertrauen Deiner Zielgruppe, vereinfachst Du Deine Vertriebs- und Marketingprozesse, Du profitierst von höherer Loyalität und wirkst attraktiver auf neue Mitarbeiter. Doch wie entsteht eigentlich Vertrauen? Und warum sind Filme das ideale Medium, um Vertrauen zu schaffen? Lass uns dem auf den Zahn fühlen.

Warum heute im Business nichts ohne Vertrauen geht

 

Stell Dir vor, Du würdest in eine Zusammenarbeit starten und Dein Gegenüber wäre voller Skepsis und Misstrauen. Nörgeleien und böswillige Vermutungen wären an der Tagesordnung. Wie erfolgreich könnte ein Projekt unter diesen Rahmenbedingungen werden? Schwierig, oder? Doch genau so äußert sich fehlendes Vertrauen im Business. Unter diesen Umständen ist an Erfolg nicht zu denken.

 

Wenn wir eine vielversprechende Zusammenarbeit starten, gehört ein Mindestmaß an Grundvertrauen immer dazu – von beiden Seiten. Insbesondere bei größeren Investitionen bekommt der Vertrauens-Faktor ein extremes Gewicht. Du vertraust darauf, dass Dein Gegenüber seine Fähigkeiten beherrscht und im Stande ist, Dir das gewünschte Ergebnis zu bieten. Du gehst also in Vorleistung gibst einen Vertrauensvorschuss – bzw. einen Vertrauenskredit. Denn wusstest Du, dass das Wort Kredit vom lateinischen kredere stammt und so viel bedeutet wie vertrauen. Die Idee des Invests bzw. Vorschusses ist also auch tief im Wort selbst verwurzelt.

Manchmal äußert sich dieser Vorschuss in Form einer Anzahlung oder sogar einer kompletten Vorab-Zahlung. Und in jedem Fall investierst Du Deine Zeit darin, gemeinsame Ergebnisse zu schaffen. Ohne dieses Grundvertrauen geht es nicht. Nur damit sind neue Kundenbeziehungen und eine fruchtbare Zusammenarbeit überhaupt erst möglich.

Sieh diesen Vertrauensvorschuss als ein Geschenk, das Du mit in die Zusammenarbeit bringst. Doch dieses Geschenk machst Du nicht egal wem. Du willst Fehler, Risiken und Verluste vermeiden. Hier wirkt die Verlustaversion: Die Angst, etwas zu verlieren, wiegt schwerer als die Chance, etwas zu gewinnen. Deswegen tendieren die meisten Menschen zu der Lösung mit dem geringsten Risiko. Also prüfst Du vorab die Kandidaten, wo Deine Energie am besten aufgehoben ist. Bewusst oder unbewusst scannst Du sie also nach bestimmten Kriterien. Welche das sind, schauen wir uns nun genauer an.

Vertrauen schaffen – wie geht das überhaupt?

 

Wer sind die drei Menschen in Deinem Umfeld, denen Du am meisten vertraust? Auf wen kannst Du Dich blind verlassen? Nimm Dir einen Augenblick Zeit, um Dir diese Frage zu beantworten. In ihr steckt der Schlüssel, den Du auch auf die Businesswelt übertragen kannst. Hast Du diese drei Menschen vor Augen? Super! Dann frage Dich nun: Was hat dazu geführt, dass Du diesen Menschen heute so sehr vertraust? Im nächsten Absatz lese ich Deine Gedanken.

Wahrscheinlich haben sie Dich in wichtigen Momenten begleitet. Sie haben Dir gezeigt, dass sie Dich mit Deinen Sorgen, Ängsten, Wünschen und Träumen verstehen und ernst nehmen. Das schafft die Basis, dass sie Dich auf Deinem Weg unterstützend begleiten können. Und ganz wichtig: Sie haben Dir gezeigt, dass Du Dich auf sie verlassen kannst, Ich schätze, es sind Menschen, die ihren Worten auch Taten folgen lassen. Als es darauf ankam, haben sie nicht nur geredet, sondern waren wirklich für Dich da. Das ist die Basis für Vertrauen. Gemeinsame Erfahrung und Erlebnisse, in guten wie in schlechten Zeiten – Seite an Seite. Und dies gilt überall auf die gleiche Weise, wo Menschen miteinander in Verbindung gehen – auch im Business.

 

Meistens sind gerade die Personen & Firmen die immer nur wiederholt von VERTRAUEN & SICHERHEIT sprechen, es aber nicht durch stätige Beweise erarbeiten und belegen, jene welchen Du am wenigsten trauen solltest und womöglich sogar Deine Beziehungen mit anderen sabotieren.

Verlässt Du Dich auf die falschen Menschen und Marken: bist Du verlassen.

 

Das Beispiel aus dem persönlichen Umfeld zeigt: Vertrauen kannst Du nicht kaufen, Du kannst es Dir nur erarbeiten. Und anschließend geht es darum, es am Leben zu halten. Lass uns genauer hinschauen und die treibenden psychologischen Faktoren identifizieren, damit wir sie danach gezielt ansprechen können.

Die 5 Zutaten, mit denen Du im Marketing Vertrauen schaffst

 

Bist Du bereit, den Vertrauens-Mythos zu entzaubern? Jetzt zoomen wir tiefer rein und schauen uns die 5 treibenden Faktoren der Vertrauensbildung an:

 

  1. Verständnis ist die absolute Basis für Vertrauen

Ohne Verständnis geht nichts! Wenn andere Dich, Deine Sorgen und Deine Wünsche nicht verstehen, wie sollen sie Dich dann erfolgreich beraten und unterstützen können? Um ein gegenseitiges Kennenlernen führt kein Weg herum. Genauso wichtig ist es, mit ausreichend Zeit und viel Sorgfalt die richtigen Fragen zu stellen. Zeige Deinem Gegenüber also anhand von aufrichtigem Interesse und vielen Fragen, dass Du ihn oder sie wirklich im Detail zu verstehen möchtest. Damit weckst Du intuitiv ein gutes Bauchgefühl.

  

  1. Expertise zeigen, Vertrauen wecken

Bestimmt sind wir uns einig: Kompetenz und Zuverlässigkeit sind ein absolutes Must-have für jeden Marktteilnehmer. Expertise zu besitzen, ist die eine Sache. Sie überzeugend zu vermitteln eine andere. Führe Deiner Zielgruppe anhand von anschaulichen Beispielen vor Augen, was Du bereits alles geleistet hast und wo Dein absolutes Können liegt. Zertifizierungen und griffige Erklärungsmodelle können Dich dabei unterstützen. Genauso wie die dritte Zutat.

  

  1. Vertrauen baut auf Erfahrungen auf

Erfahrungen ermöglichen uns, Expertise live in Aktion zu erleben. Klar, zu Beginn einer Zusammenarbeit haben wir in der Regel selbst noch keine Erfahrungen mit dem Gegenüber gesammelt. Doch das können wir ausgleichen: Zum einen kannst Du kleine Kennenlernprojekte anbieten, die mit geringerem Investment und kleinerem Risiko einhergehen. Zum anderen kannst Du auch die Erfahrungsberichte und Erfolgsgeschichten aus anderen Projekten aufführen, damit sich Deine Zielgruppe damit identifiziert.

 

  1. Transparenz ist ein Booster für Vertrauen

Gib Deiner Zielgruppe einen authentischen, ehrlichen und detaillierten Einblick in Deine Arbeit. Erfahrungsberichte sind ein wichtiger Teil davon, doch Du kannst noch weiter gehen. Stelle zum Beispiel klare Prozesse sowie Schritt-für-Schritt-Anleitungen vor und erläutere, wie Du bei bestimmten Aufgabenstellungen und Herausforderungen vorgehst.

Damit machst Du Dein Angebot und Deine Vorgehensweise überschaubar und die Menschen bekommen ein gutes Gefühl dafür, wie Du arbeitest. Auch wenn Deine Zielgruppe noch keine direkten Erfahrungen mit Dir gesammelt hat, kann sie sich so im Kopf ein Bild davon machen, wie sich eine Zusammenarbeit mit Dir anfühlen könnte. Das sorgt für ein Gefühl der Sicherheit und gibt Orientierung.

  

  1. Integrität hält Vertrauen am Leben

Integrität ist ein großes Wort, das still und heimlich immer mehr Bedeutung in unserer modernen Welt erlangt. Gerade in den sozialen Medien gibt es viel Schein, aber oft wenig Sein dahinter. Umso erfrischender ist es, wenn Du starke Haltung zeigst und Dich an klaren Werten orientierst. Außerdem bedeutet integer zu sein, dass Du Deinen Worten immer auch Taten folgen lässt. Du giltst als verlässlich und vermittelst damit ein Gefühl der Sicherheit. Diese Kombination macht Dich nicht nur authentisch, sondern sorgt auf für besonders hohe Glaubwürdigkeit.

Mit Videoproduktionen Vertrauen wecken – so geht‘s

Erinnerst Du Dich an den vollmundigen Titel? Ja, ich behaupte zu Recht, dass Videoproduktionen mit Blick auf unsere 5 vertrauensbildenden Elemente ein unschlagbares Medium sind. Bevor wir uns die passenden Formate genauer anschauen, stelle ich Dir einen zentralen Vorteil vor, den Filme gegenüber Fotos und Texten haben: Deine Zielgruppe kann sehr nah an Dich heranrücken – Dein Angebot sehen, hören, spüren, erleben. Durch diese multisensorische Aktivierung schafft Bewegtbild große Emotionen und überwindet Grenzen wie kein anderes Medium.

 

Außerdem punkten gute Filme mit Echtheit und Authentizität: Während sich Fotos umfangreich nachbearbeiten lassen und so eine geschönte Sicht auf die Welt bieten können, sind Videos bis heute schwer zu fälschen, ohne das es auffällt. Natürlich ist auch hier heute vieles möglich, doch es verlangt unverhältnismäßig großen Aufwand. Damit sind sie ein beliebtes Medium für alle vertrauensbildenden Maßnahmen. Hier nun einige Formate, mit denen Du punkten kannst:

  

  1. Making-of-Filme

Echt, ungeschönt und lebendig – so sollte der Blick hinter die Kulissen Deiner Arbeit und auch Deiner Dreharbeiten sein. Insbesondere die weniger perfekten Momente sowie kleine Ausrutscher zeigen Dich und Dein Team von einer sehr menschlichen und damit nahbaren Seite. Das schafft Transparenz und bildet eine fruchtbare Basis für Sympathie und Verbundenheit zu Deinem Unternehmen. Die Menschen machen den Unterschied.

 

  1. Imagefilme

Ein starker Imagefilm ist der gesamte Stolz Deiner Marke. Großartiges Markenkino besteht nicht nur aus lebendigen Bildern und bewegender Musik, sondern vermittelt auch die zentralen Werte und die Haltung hinter Deinem Unternehmen. Damit bietest Du Deiner Zielgruppe Identifikationsmöglichkeit, stellst Deine Expertise unter Beweis und zeigst deutlich, wofür Du stehst. Diese klare Haltung legt den Grundstein für langanhaltendes Vertrauen.

 

 

  1. Produkt- und Projektfilme

 

Willst Du ein Produkt wirkungsvoll inszenieren und von seiner besten Seite zeigen? Oder ein erfolgreiches Projekt vorstellen? Dann ermöglichen Dir Produktfilme, Expertise, Erfahrungen und Branchenkenntnis unter Beweis zu stellen. Du lieferst Proof of Concept, dass Deine Lösungen funktionieren und wie sie im Alltag konkreten Mehrwert bieten können. Die Folgerung im Kopf Deiner Zielgruppe: Was Du einmal erfolgreich realisiert hast, kannst Du auch weitere Male mit gleichem Anspruch umsetzen.

  

  1. Erklärvideos und Reportagen

Bringe Prozesse einfach und verständlich auf den Punkt. Damit schaffst Du Transparenz und ermöglichst Deiner Zielgruppe, einen Zugang zu Deiner Marke und Deinem Angebot zu finden. Komplexes kannst Du herunterbrechen und so für maximale Transparenz sorgen. Mit Reportagen kannst Du außerdem Einblick in Deine Projekte, Abläufe und Werkzeuge geben. Ein gut gemachter Erklärfilm beantwortet viele Fragen, gibt Orientierung und hinterlässt ein rundum gutes Bauchgefühl bei Deiner Zielgruppe.

  

  1. Testimonials und -Rezensionen

Lass Deine zufriedenen Kundinnen und Kunden persönlich vor der Kamera von ihren Erfolgsgeschichten mit Dir berichten. Das ist die absolute Königsdisziplin, wenn es um Vertrauensaufbau geht, denn hier kombinierst Du alle 5 Elemente in einem Video! Die Menschen beschreiben aus Sicht von außen, wie die Zusammenarbeit mit Dir abläuft. Das sorgt für Transparenz, bringt Erfahrung ins Spiel und gibt sowohl Aufschluss über Deine Expertise als auch darüber, wie gut Du die Zielgruppe verstanden hast. Ist das Ergebnis zufriedenstellend, spricht das in aller Regel auch für Deine Integrität.



Fazit: Nichts ist authentischer als eine echte Kundenstimme. Lobe Dich also nicht selbst, sondern überlasse das den anderen. Lade Deine Lieblingskunden ein, ein kleines Statement vor der Kamera abzugeben. Wir halten für Dich alles in dynamischen Bildern und lebendigen Interviews fest. So können sich neue Kundinnen und Kunden ein besseres Bild von Dir machen, auf die Meinungen und Erfahrungsberichte anderer vertrauen und dank Bewährtheit so gefühlte Risiken deutlich reduzieren.

Investiere jetzt in das Vertrauen Deiner Zielgruppe

 

Keine Investition in Dein Marketing, Deinen Ruf, Deine Reputation, ist so nachhaltig wie die in vertrauensbildende Werbemedien. So schaffst Du eine positive Art von Berechenbarkeit, die Deine Kunden und Partner einlädt und Dich von Wettbewerbern vorteilhaft abgrenzt.
Hättest Du diesen Wert nicht erkannt, würdest Du diese Zeilen wohl kaum lesen. Das beste Beispiel für den Wert von Vertrauen ist der Erfolg großer Marken. In vielen Branchen reicht es bereits, wenn wir ein bestimmtes Logo sehen, damit wir sofort Vertrauen in ein Produkt oder eine Dienstleistung haben – auch wenn das Angebot ganz neu ist. Der Wert dieser Marken zeichnet sich dadurch aus, dass sie dauerhaft in Vertrauensbildung investiert haben.

Mache auch Deine Marke zum Vertrauensmagneten. Gehe jetzt den nächsten Schritt und lass Dich von uns beraten, wo in Deinem Marketing der größte Hebel liegt, um mit Filmen ein gutes Bauchgefühl bei Deiner Zielgruppe zu hinterlassen. Wir freuen uns darauf, viel für Dich zu bewegen.


Zurück

Bereit, mit echten Filmproduktions-Profis zusammenzuarbeiten?

Marke
stärken

Imagefilm

Ereignis
vermarkten

Reportage

Umsatz
steigern

Werbefilm

Wissen
vermitteln

Erklärfilm

Fachkräfte
gewinnen

Recruiting-Film

Übrigens: Du kannst mit einer guten Produktion auch gleich mehrere Filme mit verschiedenen Zielen erstellen. Wir beraten dich gerne, wie du aus deinem Material als Kampagne/Serie die größtmögliche Wirkung erzielst.

Weitere Beiträge

Funken, Schmutz und Späne, schmelzendes Metall oder eisige Temperaturen – das Handwerk und die Industrie stehen für unzählige eindrucksvolle Momente. Die Wirkung lässt sich mit visuellen Effekten oder Superzeitlupen noch steigern, wenn sie in modernen Filmproduktionen eingefangen werden.

 

 

 

Die ASEAG gehört zum E.V.A.-Konzern und ist der größte Mobilitätsdienstleister in der StädteRegion Aachen. Sie betreibt den öffentliche Personennahverkehr mit einem Mix aus Bussen und On-Demand-Angeboten wie Car- und BikeSharing. Jährlich befördert sie ca. 71 Millionen Fahrgäste mit einem Team von rund 560 Mitarbeitern.

 

 

 

Ob selbst gedreht oder billig eingekauft Fehler bei der Filmproduktion zerstören Wirkung und nagen am Image Deiner Marke. Eine heute günstige Lösung kann Dir später teuer zu stehen kommen. Dieser Guide unterstützt Dich dabei, die größten Fehler bei Deiner Film- und Videoproduktion zu vermeiden, und liefert Dir Lösungen, wie Du großes Kino für Deine Marke schaffst.